Die Stadt Völklingen erhebt Hundesteuer auf Therapiehunde

Keine Befreiung von der Hundesteuer für Ehrenamtliche und ihre Hunde, die sich für das Gemeinwohl einsetzen



Man kann es nicht verstehen, dass andere Städte und Gemeinden, um das Ehrenamt zu fördern auf die Erhebung der Hundesteuer verzichten, aber Völklingen offensichtlich nicht.
Ein Therapiehund ist ein Haushund, der gezielt in einer tiergestützten medizinischen Behandlung (beispielsweise im Rahmen einer Psychotherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, Sprach-Sprechtherapie oder Heilpädagogik) eingesetzt wird. Er ist abzugrenzen vom Assistenzhund, der als ständiger Begleithund für Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen ausgebildet und eingesetzt ist.

Für die Arbeit des Therapiehundes eignen sich Hunde jeglicher Rasse und Größe. Typische Beispiele sind Deutscher Schäferhund, Jagdhunde, wie der Golden Retriever, oder der Magyar Vizsla aus Gründen ihrer rassetypischen Kommunikationsfreudigkeit. Sie sollten sehr wesensfest und gesund sein sowie eine umfassende Sozialisierung und Habituation genossen haben. Außerdem muss eine gesunde Bindung zum Hundeführer bestehen. Der Therapiehund ist nicht mit dem „Besuchshund“ zu verwechseln. Besuchshunde werden von Fachpersonal oder auch Ehrenamtlern geführt, um soziale Kontakte von pflegebedürftigen Menschen o. ä. zu erhalten. Sie arbeiten nicht im therapeutischen Sinne, sondern auf sozialer Ebene.

Im Sinne des Ehrenamtes hoffen wir immer noch darauf, dass die Verantwortlichen der Stadt Völklingen einsichtig werden im Sinne des Ehrenamtes im Saarland.

http://www.therapiehunde-saar-pfalz.de/index.htmlhttp://www.therapiehunde-saar-pfalz.de/index.html

 

 




Diese Seite auf Facebook teilen


 
© 2011 PRO EHRENAMT > Startseite > Pro Ehrenamt > Aktuelles