Schriftenreihen zum Bestellen


Band 1: Arbeitskreis Kirche u. Sport: Ehrenamt-Krise und Chance

Wie hat alles im Saarland angefangen?
Sicherlich hat es seit Jahr und Tag viele Ehrenamtliche gegeben.
Aber jetzt formiert sich zum ersten Mal eine Dachorganisation für das Ehrenamt im Saarland.
Allenthalben wird in Deutschland über den Verlust an Ehrenamtlichen in den Vereinen und Organisationen geklagt, insbesondere bei Kirche und Sport. Der Arbeitskreis Kirche und Sport im Saarland hat sich dieser Thematik angenommen und ein Seminar im November 1994 mit dem Titel „Ehrenamt – Krise und Chance“ durchgeführt, dass sehr eindrucksvoll die Rahmenbedingungen des Ehrenamtes im Saarland aufgearbeitet und entwickelt hat (Qualifikation, Gratifikation, Motivation und Öffentlichkeitsarbeit).
Bei der überaus positiven Resonanz steht letztlich die Forderung im Raum, im Jahr 1996 ein Jahr des Ehrenamtes im Saarland zu veranstalten. Dazu sollte sich ein Koordinierungsausschuss bilden, dem alle gesellschaftlichen Gruppen angehören.
In einer Resolution  schließen sich alle ehrenamtlichen Gruppierungen zusammen und erhalten von der Landesregierung den Auftrag, das Jahr des Ehrenamtes vorzubereiten und zu organisieren (siehe auch Band 22)

Schutzgebühr: 1.50 Euro

Nach oben


Band 2: Programmheft der "Ich bin dabei-Party" (19.10.1996)

Der Koordinierungsausschuss für das Jahr des Ehrenamtes hat zum Abschluss des Jahres 1996 einen Tag des Ehrenamtes und eine Ich-bin-dabei-Party in der Saarlandhalle Saarbrücken ausgeschrieben.
Aus der Vielzahl der ehrenamtlichen Gruppen aus Kirche, Sport, Musik, Gesang und mittels Interviews mit Repräsentanten unterschiedlicher Ehrenamtbereiche ist ein buntes Programm zusammengestellt worden. Das Fernsehen hat live übertragen, die Moderation hatte Roman Bonnaire vom SR.

Die Saarbrücker Zeitung als weiterer Medien-Partner hat auch groß berichtet.
Ein bunter Strauß von Stellungnahmen zum Ehrenamt, die Bedeutung der Ehrenamtbörsen, Streit im Schloß, Forderungen an die Landespolitik. Dieser Band mit großer Bilderzahl gibt die High-Lights des "Jahr des Ehrenamtes" noch einmal wieder.

Schutzgebühr: 1.50 Euro

Nach oben


Band 3: Ehrenamt-News im Jahr des Ehrenamtes 1996

Begleitend zum Jahr des Ehrenamtes ist die Idee der Ehrenamt-News geboren worden. Wichtige Informationen sollten einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.
Eine bunte Palette von ehrenamtliche Themen sollte die Vielfalt des Ehrenamtes darstellen: Warum Öffentlichkeitsarbeit, Großer Malwettbewerb, Das Verhältnis von Haupt- und Ehrenamt, Veranstaltungskalender, Politische Forderungen in Richtung Land, Gesucht wird . . , Ehrenamtbörse, was leistet der Nabu? Bewegung kommt ins Land, Qualifizierungslehrgang, Motivation großgeschrieben, ein warmer Händedruck reicht nicht aus, wie können wir Anerkennung ausdrücken? Wir ziehen Bilanz? Was ist im Jahr des Ehrenamtes geschehen?
Fazit zum Jahr des Ehrenamtes, Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT

Schutzgebühr: 1.50 Euro

Nach oben


Band 4: Empirische Studie zum Ehrenamt (Universität des Saarlandes)

Im Jahr des Ehrenamtes ist sehr oft die Frage gestellt worden, wie viel Ehrenamtliches es denn im Saarland wohl gibt?
Keiner konnte bisher darüber Auskunft geben, auch die Hinter- und Beweggründe für freiwilliges Engagement waren bisher nicht klar.

Der Koordinierungsausschuss für das Jahr des Ehrenamtes hat dazu eine empirische Untersuchung beim soziologischen Institut der Universität des Saarlandes vergeben, die doch einiges Licht in das Dunkel gebracht. Die Art und der Umfang ehrenamtlichen Engagements, die Sozialdaten der Befragten, der zeitliche Einsatz und die Aufgabenbereiche, die Motive und Bedingungen für ehrenamtliches Engagement, die Rahmenbedingungen und ein Blick in die Zukunft des freiwilligen Engagements im Saarland waren die Hauptabfragekriterien in der Untersuchung von Prof. Krämer.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung  werden 100 Seiten dargestellt, dazu eine Zusammenfassung und Veröffentlichungen dazu in der Presse.

Schutzgebühr: 6 Euro

Nach oben


Band 5: Rhetorische Kommunikation in der Verbandsarbeit

In der Verbandsarbeit ist es oft sehr bedeutsam, wie die Kommunikation untereinander funktioniert und wie man miteinander umgeht.

Dazu hat im Jahr des Ehrenamtes ein Wochenlehrgang an der Europäischen Akademie in Otzenhausen stattgefunden, der sehr intensiv und positiv war.
Welche Redesituationen kommen in der Verbandsarbeit vor?

Wirkungsformen von Meinungsreden, Präsentationen in der Öffentlichkeit, Diskussionsrunde „Ehrenamt- darauf pfeif’ ich“ mit Gruppenarbeit, Öffentlichkeitswirksamer Umgang mit Medien, Gesprächssituationen in der Verbandsarbeit, Sitzungen und Versammlungen.
Viel praktisches Handwerkszeug für die Arbeit im Verein und Verband.

Schutzgebühr: 1.50 Euro

Nach oben


Band 7: Die Arbeit des Koordinierungsausschusses im Jahr 1996

In diesem Band kann man die Aktivitäten zum und im Jahr des Ehrenamtes in allen einzelnen Schritten nachvollziehen. Alle Protokolle von Sitzungen des Koordinierungsausschusses, die gemeinsame Entschließung auf Landesebene,  die Sitzung im Landtag, Pressekonferenzenen, Fernsehsendungen oder Pressebeiträge, alle Materialien, die zum Jahr des Ehrenamtes entwickelt und herausgegeben wurden.

Die Presse-Erklärung zum Ende des Jahr des Ehrenamtes. Resümee – Bilanz – Ausblick, Vorbereitungen für die Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT.

Schutzgebühr: 7.70 Euro

Nach oben


Band 8: Ehrenamt und Politik (Polit. Forderungen, Umsetzungen)

Traditionsgemäß ist die Politik im Saarland sehr nah mit dem Ehrenamt verbunden. Es gibt auch keine großen Differenzen in der politischen Einschätzung, was das Ehrenamt für die Menschen bedeutet. Dennoch ist es notwendig, die Standpunkte auszutauschen, die Positionen zu verdeutlichen und letztlich eine gemeinsame Entschließung für das Ehrenamt zu formulieren. Dies ist bisher mit den im Landtag vertretenen politischen Parteien geglückt.

Dazu ist es notwendig, mit den handelnden Personen in den Parteien Grundsatzgespräche zu führen, die wichtigen gesellschaftlichen Gruppen ins Boot zu holen. Wir haben dazu einen „Runden Tisch Ehrenamt“ geschaffen. Die Protokolle von Landtagssitzungen zum Thema Ehrenamt, Zwischen- und Ergebnisbericht der Landesregierung zum Jahr des Ehrenamtes sind dafür wichtige Belege.

Schutzgebühr: 6.10 Euro

Nach oben


Band 15: Ziele, Aufgaben und Ergebnisse der Ehrenamtbörse

Die Ehrenamtbörsen im Saarland sind die Garanten für die überaus positive Ehrenamt-Entwicklung. PRO EHRENAMT hat es mit der saarländischen Landesregierung und der Arbeitsverwaltung in allen sechs Landkreisen Ehrenamtbörsen zu etablieren. Mit diesen hauptamtlichen Stellen können wir den Menschen vor Ort schnelle Hilfe, Beratung und Betreuung zukommen lassen, andererseits greifen wir auch den Vereinen in den Gemeinden unter die Arme.

Mit den Landkreisen sind Kooperationsvereinbarungen getroffen worden, die nach 2005 die Ehrenamtbörsen in die Finanzhoheit der Landkreise übernommen haben. Inzwischen hat die Landesregierung die Ehrenamtbörsen zu Pflichtaufgaben erhoben. Welche Aufgaben, Ziele muss eine Ehrenamtbörse erfüllen? Wie können die Menschen im Saarland auf die Einrichtung der Ehrenamtbörsen zurückgreifen?

Schützgebühr:  5 Euro

Nach oben


Band 16: Gründung der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT

Das Jahr des Ehrenamtes war zu Ende und die „Macher“ im Koordinierungsausschuss haben sich die Frage gestellt, ob diese überaus positive Initiative jetzt im Sande verlaufen soll. Die Antwort war ein klares Nein, und deshalb sind die Vorbereitungen für die Gründung eines Vereins getroffen worden.

Am 5.Juni 1997 war es dann soweit, die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT hat sich als Dachorganisation des Ehrenamtes gegründet. Im Vorfeld dazu waren viele Überlegungen anzustellen, die Satzung zu erstellen, Gespräche mit Vereinen, Verbänden, Organisationen und natürlich auch mit den gesellschaftlichen Gruppen zu führen. Welche Aufgaben und Ziele soll der neue Verein verfolgen, wie ist die Resonanz in der Bevölkerung und den gesellschaftlichen Gruppen, aber auch in der Presse.

Ein spannendes Kapitel für die Gründung des Vereins.

Schutzgebühr: 2.20 Euro

Nach oben


Band 21: Neue Methoden der Vereinsführung

Aus der Praxis für die Praxis ist dieser Band geschrieben. Er zeigt die alltäglichen Probleme in den Vereinen und gibt Antworten darauf: Grundprinzipien des ehrenamtlichen Engagements, Kampf gegen verkrustete Strukturen, das Mitarbeitergespräch, zentrale Führungsaufgaben, Aufwandsentschädigungen, Steuerfragen, Versicherungsfragen, die Bedeutung von Aus- und Fortbildung, Anerkennungskultur und Chancen der Vereine durch eine geschickte Öffentlichkeitsarbeit.

Themen, die in jedem Verein auf der Tagesordnung stehen. Themen, die eine professionelle Hilfe brauchen. Dazu hat PRO EHRENAMT vier Experten für Rechtsfragen, Steuerrecht, GEMA und Versicherungsfragen angeheuert, die überall zur Seite stehen.

Die neuen Bedingungen für Steuer-, Rechts- und Versicherungsfragen nach 2005 sind in den Band eingearbeitet.

Schutzgebühr: 4 Euro 10

Nach oben


Band 22: Hauptdokumentation zum Jahr des Ehrenamtes 1996

Aus organisatorischen Gründen musste dieser Band hier in die Schriftenreihe integriert werden.. 1996 war das Jahr des Ehrenamtes im Saarland. Ein Koordinierungsausschuss hat alle Aufgaben, Projekte, Veranstaltungen gebündelt, gelenkt und geleitet.

In diesem Band wird akribisch aufgearbeitet, wie die gesellschaftlichen Gruppen mit in dieses Jahr des Ehrenamtes einbezogen wurde, wie die Medien /Saarbrücker Zeitung und Saarländischer Rundfunk) das bürgerschaftliche Engagement besonders hervorgehoben haben.

Die Ehrenamtbörsen in Homburg und St.Wendel sind gegründet worden.
Wie ist die Politik mit dem Ehrenamt umgegangen?
Wie haben sich einzelne Interessengruppen positioniert?
Wie ist die Bilanz des Jahr des Ehrenamtes?

Ein Fundus für jeden, der sich im Ehrenamt auskennt und etwas bewirken will.

Schutzgebühr: 6 Euro 10

Nach oben


Band 23: Dokumentation der RundenTische "Ehrenamt" im Jahr 2003

Die Landesarbeitsgemeinschaft hat im Jahr 2003 in den fünf Landkreisen und im Stadtverband Saarbrücken „Runde Tische“ durchgeführt, um die Fragen und Probleme, die Fortschritte beim bürgerschaftlichen Engagement zu erfassen.

Wichtige Gesichtspunkte waren z.B. Fortbildung, Beratungstätigkeit, Mitgliederwerbung, Anerkennungskultur, Nachwuchsarbeit in den Organisationen. Die Arbeit der Ehreamtbörsen in den Kreisen ist für PRO EHRENAMT ein wichtiger Bestand teil für die Netzwerkarbeit.

Die hauptamtlichen MitarbeiterInnen haben alle Schritte, Aufgaben und Veranstaltungen dokumentiert und damit den Nachweis ihrer Unentbehrlichkeit erbracht.

Schutzgebühr: 1 Euro 70

Nach oben


Band 24: Open Space-Konferenz "Neue Strukturen im Ehrenamt"

Die Ehrenamtbörse des Saarpfalz-Kreises hat mit der „Open-Space-Konferenz“ eine ganz neue methodische Komponente benutzt, um eine neue Kultur des Miteinanders im Saarland zu erschaffen.

Themen waren z.B. Wie können wir junge Leute interessieren, im Verein mitzuarbeiten, Jugend und Senioren – generationsübergreifende Arbeit, Projektarbeit im Ehrenamt, Konflikte im Ehrenamt, Arbeitslose im Ehrenamt und viele andere spannende Themen. Die Teilnehmer haben ganz locker und ungezwungen diese Tag erlebt.

PRO EHRENAMT hat eine offene Tür geboten und viele, viele Ehrenamtler haben diesen Tag effektiv zum Gespräch genutzt.

Schutzgebühr: 2 Euro 90

Nach oben


Band 25: Dokumentation Praxistag "Arbeiten im Verein"

Dieser Praxistag ist  die logische Konsequenz zu der Open-Space-Veranstaltung. Hier wollten die Teilnehmer jetzt ganz konkret Hilfen und Unterstützung erhalten für ganz bestimmte Themen: Steuerfragen im Verein, Online-Spendenmarketing, Öffentlichkeitsarbeit, Ehrenamt & Wirtschaft, Mitglieder gewinnen und binden, Ehrenamt und Versicherung.

Dieser Tag bot viel praktische Unterstützung für die alltägliche Arbeit im Verein. Das Zeitgerüst war flexibel, die Referenten kompetent und jederzeit ansprechbar.

Eine sehr positive Grundhaltung für das Ehrenamt.

Schutzgebühr: 5 Euro 50

Nach oben


Band 27: Kongressbericht "Bürgerengagement in Europa"

Im Oktober 2001 hat PRO EHRENAMT mit der Landesregierung einen Kongress durchgeführt, mit folgenden Schwerpunkten: Gewinnen und Binden von Freiwilligen, Freiwilligenarbeit in Europa, Gutes Tun Bringt Gewinn, Ehrenamt und Jugend.

Hochkarätige Referenten haben zunächst über das „Bürgerschaftliche Engagement in Europa“ (Torremann) „Der Kitt, den die Gesellschaft braucht“ (Riehl-Heyse) und „Wie wir arbeiten werden“ (Liedtke) berichtet. Intensive Kleingruppenarbeit zu europäischen Freiwilligeprojekten, Initiative Saarland 21, Aufbau einer Stiftung, Medienpartnerschaften, Jugendarbeit geht über Grenzen, Neue Wege in der Jugendarbeit runden das Bild zu einem geschlossenen Kongressband ab.

Die Thematik fand aufmerksame Zuhörer.

Schutzgebühr: 9 Euro

Nach oben


Band 28: Neuland: Gutes tun bringt Gewinn - Pilotprojekt der UKV

Die saarländische Wirtschaft und PRO EHRENAMT wollen das bürgerschaftliche Engagement stärken. Beide helfen einander und profitieren voneinander.

PRO EHRENAMT hat dazu ein Konzept entwickelt, das von der Wirtschaft gut angenommen wird. Die Unternehmen sollen zu einer Zusammenarbeit gewonnen werden (Zeitspende), es sollen Angebote und Vorschläge für die Arbeit mit sozialen Projektgruppen gemacht werden. Ein ganz konkretes Beispiel ist der Bau eines Kinderspielplatzes beim Aussiedlerheim in Homburg-Erbach mit den Mitarbeitern der Union-Kranken-Versicherung (UKV).

Alle Schritte und Aufgabe werden genau dargestellt, entsprechende Kontakte und Verbindungen müssen geknüpft werden, der Arbeitseinsatz wird geplant.
Insgesamt ein tolles Projekt, das allen viel Spaß bereitet hat.

Schutzgebühr:  4 Euro

Nach oben


Band 29: Politische Forderungen 2004

Es ist stiller Brauch bei PRO EHRENAMT geworden, die politischen Parteien vor Landtagswahlen zu einer Bestandsaufnahme und Positionierung zum bürgerschaftlichen Engagement einzuladen. Seit der letzten Wahl 1999 hat sich einiges entwickelt und verbessert, es sind durchaus aber auch noch Handlungsfelder offen.

Regierungserklärung und Anfragen zum bürgerschaftlichen Engagement in verschiedenen Fraktionen sollen Fortschritte, aber auch Rückschläge aufzeigen.
Es findet im SR-Konferenzgebäude eine Podiumsdiskussion statt, mit der Innenministerin Kramp-Karrenbauer, Armin Lang (SPD-Fraktion, Hubert Ulrich (Grüne) und Christoph Hartmann (FDP). Hier heißt es, den politischen Vertretern der vier im Landtag vertretenen Parteien auf den Zahn zu fühlen.

Was hat sich in diesen fünf Jahren entwickelt? Eine spannende Frage.. In diesem Band haben Sie die Antwort darauf.

Schutzgebühr: 4 Euro

Nach oben


Band 30: Ehrenamt und Versicherungen

Oft genug ist es zu dem Vorwurf gekommen, dass Ehrenamtler nicht nur Ihre Freizeit und viel Geld investieren, mitunter werden sie sogar im Schadensfall zur Kasse gebeten.

Dies ist seit dem 1.Januar 2005 im Saarland nicht mehr der Fall. Die saarländische Landesregierung hat einen lang gehegten Wunsch von PRO EHRENAMT erfüllt, nämlich eine Pauschalversicherung für alle im Ehrenamt Tätigen (Haftpflicht und Unfallversicherung) abgeschlossen.
Unser Mitarbeiter und Versicherungsexperte Rene Hissler hat jetzt alle Problembereiche aufgelistet und kann für jeden Versicherungsfall eine angemessene Antwort geben. Nicht abgesichert waren bis dato die Vorstände in den Vereinen.

Da hat PRO EHRENAMT jetzt eine Pauschalversicherung mit der Bundesverwaltungsgenossenschaft getroffen und kann jetzt unbürokratisch auch diesen Personenkreis absichern. Bei allen Fragen, rufen Sie uns, wir helfen Ihnen weiter.

Schutzgebühr: 5 Euro

Infoblatt Versicherungen

Nach oben


Band 31: Ehrenamt & Wirtschaft Projekt-Sammeldokumentation

Diese Ausarbeitungen sind als Ergänzungsband für die Band 28 zu verstehen.
In der Zwischenzeit sind einige neue Projekte bei Ehrenamt und Wirtschaft entwickelt und durchgeführt worden.

Das zeigt insbesondere Nachhaltigkeit des Programms, das wir 2001 vorgestellt haben. Wandertag bei Schloss Karlsberg, Floßbau am Bostalsee, Weihnachtsbaumverkauf, Ausflug nach Luxemburg, Errichtung und Gestaltung eines Dorfplatzes sind nur ein paar Beispiele für die Idee „GUTES TUN BRINGT GEWINN“

Elf Beispiele mit unterschiedlichen Gruppen und Sozialpartnern, die zeigen wie vierfältig die Zeitspenden sein können.

Schutzgebühr: 2 Euro

Nach oben


Band 33: Ehrenamt und Frauen

"Ohne Frauen läuft nix!“ lautet der Titel einer Tagung zum 10-jährigen Bestehen der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT.

Das freiwillige und unentgeltliche Wirken von Frauen in den Vereinen,  Kirchen, Verbänden und Selbsthilfegruppen ist eine der wichtigsten Komponenten des ehrenamtlichen Engagements in unserer Gesellschaft. Oft findet diese Arbeit im Stillen und Verborgenen statt.  „Deshalb ist es uns ein Anliegen, gerade in unserem Jubiläumsjahr dieses Thema  einmal mehr mit seinen kritischen Aspekten in den Blick zu nehmen“, sagt Hans Joachim Müller, der Vorsitzende der LAG Pro Ehrenamt.
Ein spannendes Impulsreferat trägt die Frauenministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vor, das andere die Vorsitzende des Deutschen Frauenrates, Brunhilde Raiser.
In einem Podium werden sie dann mit den aktiven Vertreterinnen vom Landfrauenverband Saar mit Hedwig Garbade und mit Irene Horras von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands für ihre Positionen eintreten. Gut und wichtig sind die Ideen der Teilnehmenden in Arbeitsgruppen.  

Im Vergleich zu früher hat sich die Lebenssituation der Frau verändert. Frauen sind berufstätig, gründen erst viel später eine Familie oder erziehen ihre Kinder alleine, übernehmen in Zeiten des demografischen Wandels die Pflege von Angehörigen. Gleichzeitig arbeiten sie mehr und mehr in Führungspositionen und stehen selbstbewusster denn je im Leben.

Schutzgebühr: 5 Euro

Bestellschein: ohne Frauen läuft nix

Nach oben


Band 34: Generationsübergreifende Freiwilligendienste - Dokumentation 2005-2008

Dieser Band dokumentiert auf 52 Seiten das Modellprojekt „Generationsübergreifende Freiwilligendienste“  in Rheinland-Pfalz und dem Saarland für den Zeitraum 2005 bis 2008. Drei Organisationen: der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Sozialen Lerndienste im Bistum Trier und die LAG PRO EHRENAMT e.V. haben zusammengearbeitet, sich gegenseitig unterstützt und zum Beispiel auch Fortbildungen gemeinsam angeboten.

Sie finden in diesem Band Projektbeschreibungen, Berichte von Freiwilligen, Zeitungsausschnitte, Fotos von Aktiven und Aktionen, Grundlagen und Perspektiven, Erkenntnisse und Wünsche, Informationen zu den drei Beteiligten am Runden Tisch, statistische Zahlen und einiges mehr.

Umfang und Ausstattung: 52 Seiten, Kunstdruckpapier.

Schutzgebühr: 3,20 Euro

Bestellformular Freiwilligendienste

Nach oben


Band 35: Praxistag für Vereine

Für die vielen Ehrenamtler und Freiwilligen in Initiativen und Und Organisationen ist es heute immer wichtiger, mit der Zeit zu gehen und den besten Ausbildungsstand zu erlangen. Das bedeutet für uns, die Menschen, die sich freiwillig in den Vereinen zur Verfügung zu stellen, bestmöglich auszubilden. Dazu haben wir mit unseren Ehrenamtbörsen ein gemeinsames Qualifizierungssystem geschaffen, das in allen Landkreisen großen Anklang gefunden hat. Das entsprechende Tagesseminar haben wir mit allen Themen und Seminarteilen zusammengestellt und könne es somit auch einer breiteren Leserschaft zugänglich zu machen.

Themen sind: Motivation und Gewinnung von Ehrenamtlern, Demographischer Wandel, Generationsübergreifender Freiwilligendienst, projekt Ehrenamt & Wirtschaft, Steuerrecht für Vereine, Rechtliche Fragen im Ehrenamt, Versicherungsfragen im Ehrenamt, Gestaltung von Flyern und anderen Drucksachen, der Verein im Internet- die eigene Homepage, Die Sieben W's für eine erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit.

Insgesamt 56 Seiten, Schutzgebühr 4 €

Bestellformular Praxistag

Nach oben


Band 36: Ausbildung zum Seniorensicherheitsberater

In Zusammenarbeit zwischen der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT, dem Landeskrimanalamt, der Rettungsleitstelle Saarbrücken, der Rettungswache der Berufsfeuerwehr, dem Weißen Ring, dem Regionalverband Saarbrücken mit seiner Ehrenamtbörse ist diese Qualifizierung durchgeführt worden. Ältere Menschen empfinden Kriminalität oft als persönliche Bedrohung. Die Gefahren für ältere Menschen werden oft auch gering geschätzt. Deshalb bieten wir diese Ausbildung für Menschen über 55 Jahre an, die sich für die eigene Generation einsetzt, und Partner und Multiplikator bei der Kriminalitätsvorbeugung und Verkehrssicherheit sein können. Themen sind die polizeiliche Kriminalstatistik, polizeiliche Beratungsstellen, verhaltensorientierte Prävention, technischer Einbruchschutz, Verkehrssicherheit für Senioren, die Arbeit der Opferschutzorganisationen, Umgang mit Seniorengruppen, Präsentationstechniken, Möglichkeiten und Grenzen der Zusammenarbeit.

Alle wichtigen Materialien sind in einer CD zusammengeführt, Schutzgebühr 4 € 

Nach oben


Band 37: Führungskräfte-Seminar zum "Engagementlotsen"

Das Ehrenamt und die Freiwilligenarbeit haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Es ist aber auch nicht zu verschweigen, dass bestimmte Ehrenamtorganisation über Mitglieder-Mangel klagen. Aus unserer Sicht müssen hier Qualifizierung, Anerkennung und Motivation der Führungskräfte gefördert werden. Zeitmanagement, Überzeugungskraft, Hinwendung an die Mitglieder, Offenheit für neue Wege und Initiativen müssen eine stärkere Rolle spielen.

Dazu haben wir eine Qualifizierungsmassnahme für Führungskräfte in Vereinen, Engagementlotsen, durchgeführt. Hier das interessante Themenspektrum, das von herausragenden Referenten angeboten wurde: Bürgerschaftliches Engagement, früher – heute – morgen, Haftungsrecht und Satzungsfragen im Ehrenamt, neueste Regelungen im Steuerrecht für Vereine, notwendige Versicherungen in Vereinen und Organisationen, wo und wie können wir uns in unserer Gesellschaft einbringen? mit Sicherheit überzeugen - Gesprächsführung, Selbst- und Zeitmanagement für ehrenamtliche Führungskräfte, Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Marketing, Mitgliedergewinnung, Mitgliederbindung , Mitgliedermotivation, Organisationsentwicklung im Verein, Selbst- und Zeitmanagement für Führungskräfte, Netzwerke für das Bürgerengagement aufbauen und steuern, Personalführung im Verein – Sitzungen effektiv leiten, wie kann ich Projekte erfolgreich entwickeln und durchführen?, Strategien zu einer erfolgreichen Verhandlungsführung, Planungen und Sicherheit bei Veranstaltungen, Anerkennungskultur für engagierte Menschen und Gruppen.

Sie erhalten die CD für eine Schutzgebühr von 5 € (+ Versankosten und MWST)

Bestellformular Engagementlotsen

Nach oben


Band 38: Qualifizierung für ehrenamtliche Seniorenbegleiter im Alltag

Immer mehr ältere Menschen vereinsamen und ziehen sich aus unserer Gesellschaft zurück: familiäre Zusammenhänge brechen auf, Kinder leben oft nicht in der näheren Umgebung, Partner sterben oder der Freudneskreis löst sich langsam aus Altersgründen auf. Um ihren Lebensalltag bewältigen zu können und wieder lebendiger zu gestalten, brauchen diese Menschen Unterstützung.

Der Regionalverband Saarbrücken und PRO EHRENAMT haben dazu ein Seminar ausgeschrieben, das ehrenamtliche HelferInnen qualifizieren soll, die Zeit mit bedürftigen, älteren Menschen sinnvoll zu gestalten.

Das Seminar ging über 50 Ausbildungsstunden und beinhaltete auch ein Praktikum und einen Kursus in Erster Hilfe. Folgende Themen sind von ausgewiesenen Fachleuten vermittelt worden:  Älter werden – alt sein, Veränderungen im Alter, Anti-Sturz-Training,  Umgang mit Demenz- und Alterserkrankungen,  Organisation des Alltags älterer Menschen, Grenzen häuslicher Versorgung, fitt und vital älter werden (Tanz, Geselligkeit, Kultur, Sport), Sicherheitsaspekte (Haushalt, Straßenverkehr, Finanzen),    Gestaltungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Alter,  Gesprächsführung,  Haftungsrecht und Vertragsrecht im Ehrenamt,  Betreuungsrecht und Vorsorgevollmachten im Alter,  Sinnsuche und religiöse Fragen älterer Menschen, wo und wie können wir uns in unserer Gesellschaft einbringen?

Die CD können Sie mit einer Schutzgebühr von 5 € (+ Versand und Mwst) bei uns bestellen.

Bestellzettel Seniorenbegleiter

Nach oben


Band 39: Aktiv im Alter - Leben sinnvoll gestalten

Dieses Tagesseminar im VHS-Zentrum hat ein wichtiges Thema aufgegriffen, das in unserer Gesellschaft leider stiefmütterlich behandelt wird: Wie kann man sein Leben sinnvoll gestalten?

Mit interessanten Vorträgen und Redebeiträgen, einem Markt der Möglichkeiten und vielen Praxisbeiträgen konnte verdeutlicht werden, wie das aktive Leben im Alter gelingen kann: Dieter Hackler aus dem Bundesfamilienministerium steckte den Themenrahmen ab. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer gab eine Stellungnahme der saarländischen Landesregierung zum Thema ab, Frau Prof. Gröppel-Klein referierte über das Konsumverhalten von älteren Menschen. In einer Podiumsdiskussion wurde über die Thematik reichlich gestritten. Mitmachprogramme gab es zu Balance Pad, Seniorentanz und Rücken-Fitness. Eine Projektbörse gab über Programme für Aältere bei Caritas, LAGS, DRK, der Wissensbörse und Wohnformen im Alter Auskunft und fünfzehn Organisationen haben sich auf dem Markt der Möglichkeiten präsentiert.

Ein tolles Projekt des Regionalverbandes mit seiner Ehrenamtbörse, die in einer CD zusammengefasst wurde.

Die CD ist mit Schutzgebühr von 5 € (+ Versand und Mwst) bei uns zu bestellen.

Bestellzettel Aktiv im Alter

Flyer zur Veranstaltung

Nach oben


Band 40: Integration ist uns wichtig!

„Es ist uns nicht egal, wie wir hier in Deutschland leben“ sagte  Tatjana Hempel aus Kasachstan und Irina Rust aus Usbekistan schloss sofort an „Wir wollen diese Gesellschaft mitgestalten“, diese Aussage von Teilnehmerinnen am Ende des  Seminars „Integration ist uns wichtig“ war der Haupttenor und bezeichnend für die Stimmung und Atmosphäre bei diesem Pilotprojekt in Saarbrücken.

Die ausländischen Frauen haben sich auf den Weg gemacht, neue Erfahrungen, Kenntnisse und Erlebnisse unter einer zunächst nicht vertrauten Umgebung zu machen.  Ein anspruchsvolles Programm mit Besuchen bei den Integrationsbeauftragten, bei der Asko-Stiftung, im Landtag, bei der Europa-Union, in einer Grundschule und einer Gesamtschule, bei der Anerkennungsstelle für ausländische Abschlüsse und einige wichtige Seminare zur Kommunikation und zum Zeitmanagement waren so tiefgreifend, dass die Frauen mit den deutschen Lernpartnerinnen einfach nur voll des Lobes waren. Ein Seminartag bei der Europäischen Akademie in Otzenhausen zum Thema Nachhaltigkeit und die Sinnsuche mit Pfarrerin Johanna Wittmann  sowie der Stadtexkursion durch die Winkel der Hauptstadt waren die High-Lights.  Viel mehr Durchblick und Übersicht haben die Teilnehmerinnen jetzt zum Thema Migration und Integration gefunden.

Das Seminar haben wir in den wesentlichen Teilen in einer CD zusammengefasst. Schutzgebühr 5 € (+ Versand und Mwst).

Bestellzettel Integration

Nach oben


Band 41: Wahlprüfsteine 2009/2012

PRO EHRENAMT hat den politischen Parteien im Saarland, die sich für den Landtag beworben haben, fünfzehn wichtige Fragen zum Ehrenamt und Bürgerschaftlichen Engagement gestellt.

Die Landtagsparteien haben geantwortet und jeder Bürger kann die Einstellungen der Parteien zu bestimmten Inhalten festhalten.

Wahlprüfsteine sind z.B. Fragen zu Bestandszahlen, Wissenschaftliche Untersuchung, Bildungsurlaubsgesetz, Aufwandsentschädigung, Freiwilligendienst, Ehrenamt & Wirtschaft, Hauptamt vs. Ehrenamt, Mehrgenerationenhaus, Bürgerstiftung, Ehrenamtbörsen, Ehrenamtpauschale, Ehrenamt-Karte, mehr Bürgerbeteiligung, politische Rahmenbedingungen.

lesen 

Nach oben


Band 42: Auf dem Weg zur Bürgergesellschaft

Bürgerbewegter Landkreis Neunkircehn - auf dem Weg zur Bürgergesellschaft 

„Unsere Demokratie und unser Gemeinwesen werden getragen vom vielfältigen Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Viele Menschen sind ehrenamtlich im Sinne des Gemeinwohls aktiv und setzen sich für andere ein. Dies wollen wir aufgreifen und laden alle Interessierte zur Fachtagung Bürgerbewegter Landkreis ein“, so Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider und Hans Joachim Müller, Präsident der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT. Die gemeinsame Fachtagung des Landkreises und der LAG PRO EHRENAMT fand mit großzügiger Unterstützung der Sparkasse Neunkirchen am 7. November 2012 im CFK in Spiesen-Elversberg statt.

Welche Wege führen uns zu einer echten lebendigen Bürgergesellschaft, in der die Menschen die Freiheit der Meinung, der Vereinigung und Versammlung nutzen können und in der Betroffene zu Beteiligten werden? Darüber diskutieren Prof. Dr. Christoph Tiebel, Hochschule Heilbronn, Martin Rüttger, Politikberater, Loring Sittler, Generali Deutschland, Rene Maudet, Kreisverwaltung Birkenfeld, Dr. Armin König, Bürgermeister der Gemeinde Illingen, Prof. Dr. Herbert Günther, Sozialministerium des Saarlandes, Hans Joachim Müller, LAG PRO Ehrenamt, und Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider.

„Ich wünsche mir, dass Demokratie in der Zukunft nicht nur als eine Organisationsform des Staates, sondern auch, wo immer möglich, als eine Form der Selbstorganisation der Gesellschaft, als Einmischen der Bürgerinnen und Bürger in ihre eigenen Angelegenheiten verstanden wird. In unserem Gemeinwesen soll ein „Wir-Gefühl“ aktiv gelebt werden. Ich hoffe, dass es uns gelingt, eine solidarische Mehrheit zu mobilisieren, die statt auf Egoismus, auf ein „Mehr Miteinander“ baut“, so die Landrätin.


Bestellformular

download


Diese Seite auf Facebook teilen


 
© 2011 PRO EHRENAMT > Startseite > Pro Ehrenamt > Veröffentlichungen > Schriftenreihe