Pro Ehrenamt - Newsdetail

Wir pflegen im Saarland eine besondere Ehrenamtskultur

Sechs Ehrenamtler werden beim Dankeschönfest ausgezeichnet



Die Geehrten bei der Zeremonie durch die Ministerpräsidentin

Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer zeichnete sechs Personen mit der Bundesverdienstmedaille des Bundespräsidenten für ehrenamtliches Engagement aus.

Die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT hat zusammen mit dem Landkreis St.Wendel und der Gemeinde Namborn das diesjährige Dankeschönfest mit 800 Zuschauern in der Liebenburghalle ausgerichtet. Ein großes Dankeschön für die vielen freiwilligen und unentgeltlichen Ehrenamtstunden, die landauf-landab in vielen Gemeinden, Vereinen, Organisationen für unsere Gesellschaft geleistet werden.

Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bedankte sich für die vielen Projekte und Netzwerke im bürgerschaftlichen Engagement. “Es gibt im Saarland eine besondere Sensibilität und Attraktivität für ehrenamtliche Tätigkeiten, das zeigt sich in vielen Bereichen unseres Lebens und gerade jetzt in der Flüchtlingsarbeit. Ohne das Ehrenamt hätten wir dies nicht so gut und mit so viel Wärme meistern können“

Landrat Udo Recktenwald verwies auf die vielschichtigen Aufgaben, die in unserem Gemeinwesen in der Kooperation von Hauptamtlichen und Ehrenamtlichen geleistet werden.

Eine besondere Anerkennungsstruktur kann jetzt mit der Einführung der Ehrenamtskarte verkündet werden. Neben dem Regionalverband Saarbrücken, den Landkreisen Neunkirchen und Merzig-Wadern kann jetzt mit der Ehrenamtskarte ein besonderes Dankeschön an die Menschen im Landkreis St.Wendel vergeben werden.

LAG-Präsident Hans Joachim Müller freute sich über die hohe Beteiligung an diesem Dankeschönfest und war ob der hohen Hilfsbereitschaft und dem großen Engagement in den letzten Monaten nicht bange um die Zukunft des Ehrenamtes. Er räumte allerdings auch ein, dass sich die Strukturen und Bedingungen ändern werden, dass neue Wege und Rahmenbedingungen geschaffen werden müssen, wenn das Saarland weiterhin an der Spitze des Ehrenamtes in der Bundesrepublik Deutschland stehen soll.

Als besonderes Netzwerkprojekt stellte Müller die LERNPATEN SAAR heraus, die sich im Bildungsbereich um benachteiligte Kinder und Jugendliche mit schwierigen Lebensbedingungen kümmern und einen geordneten Bildungsabschluss möglich machen. Ein mutiges Projekt, das eine neue Verantwortung und eine neues Bewußtsein für die gesellschaftlichen Aufgaben darstellt. 45 Lernpaten sind im Saarland schon in den Schulen aktiv.

Geehrt wurden sechs Personen mit der Bundesverdienstmedaille für ihr langjähriges Engagement und den Einsatz in vielen Betätigungsfeldern:

Rolf-Dieter Ganz aus Bischmisheim für seinen Einsatz im Fußball, bei der Multiple Sklerose Gesellschaft, dem Tennisbund und der Stiftung Bürgerengagement Saar.

Josef Kelkel aus Schwalbach für seinen Einsatz für den Bergmannsverein, für den Verein der Musen in seiner Heimatgemeinde und seine Initiative und Leidenschaft für den Dampfmaschinen-Bau.

Martin Rybak aus Friedrichsthal hat sich stark bei den evangelischen Pfadfindern in seiner Gemeinde,  im Gau, auf Landesebene und darüberhinaus, insbesondere für die Jugend engagiert.

Sandra Schatzmann aus Homburg hat sich sehr stark beim Jugendrotkreuz im Saarland und auf Bundesebene eingesetzt. Sie gehört dem Präsidium des DRK-Landesverbandes an. Sie ist als Streitschlichterin in saarländischen Schulen unterwegs und sensibilisiert junge Menschen auch für die Umweltproblematik.

Frau Dr. Gisela Thiel aus Saarbrücken hat sich lange Jahre im Elisabeth-Zillken-Haus für notleidende Mädchen, Frauen und Kinder eingesetzt. Sie gehört lange Jahre auch dem Vorstand dem Sozialdienst Katholischer Frauen (SkF) an.

Heinrich Werth aus Schiffweiler hat sich große Verdienste um das Jagdwesen im Saarland erworben. Er gehört aber auch dem Karnevalverein, dem Kolpingverein und dem Deutschen Roten Kreuz in verantwortlicher Position an.





Ausdrucken  Fenster schließen