Pro Ehrenamt - Newsdetail

Die Bilanz bei den Lernpaten Saar kann sich sehen lassen

Wissenschaftliche Begleituntersuchung bestärkt das Vorhaben im Bildungsbereich



Vor etwas mehr als 2 Jahren sind die Initiatoren, die Stiftung Bürgerengagement Saar und die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT, mit ihrem Vorhaben LERNPATEN SAAR in die Öffentlichkeit getreten.

Kinder und Jugendliche aus bildungsfernen und benachteiligten Schichten sowie in schwierigen Lebenssituationen sollen durch Begleitung von ehrenamtlichen Lernpaten in ihren kognitiven, emotionalen und sozialen Kompetenzen gestärkt und somit ihre Bildungschancen erhöht werden.

Inzwischen ist das Konzept zu einer Erfolgsgeschichte geworden.

In der zurückliegenden Zeit kamen von den Lernpaten, aber auch von den  Kindern, den Lehrern oder Eltern  immer wieder positive Rückmeldungen. Insbesondere die bisher 52 beteiligten Schulen haben sich ausdrücklich für diese Unterstützungsfunktion ausgesprochen.

Genauen Aufschluss über den Erfolg sollte eine Untersuchung der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar) geben, die im letzten Jahr begonnen wurde.

Und diese liegt jetzt vor. Der Leiter des Forschungsprojektes, Prof. Dr. Dieter Filsinger: „Zunächst waren wir sehr erfreut über die hohe Beteiligungsrate bei der Befragung. Zwei zentrale Aspekte waren für uns wichtig: einmal die eigene Wirksamkeit der Lernpaten und die positive Entwicklung für die Lernpaten-Kinder. Die Zustimmung zu ersterem ist hierbei sehr hoch, die Position bei der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder ist auch tendenziell positiv bewertet (60 Prozent Zustimmung). Fast alle Befragten sehen einen deutlichen Mehrwert des Programmes für die Kinder  und wünschen unbedingt die Fortsetzung des Projekts   (hier 85,7% volle Zustimmung).“

Die sehr praxisorientierte Umsetzung für die Lernpaten-Kinder wird deshalb vom Stiftungsratsvorsitzenden Volker Giersch herausgestellt: „Die Lernpaten tragen wirksam dazu bei, Kinder und Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen zu einem erfolgreichen Schulabschluss zu führen.  In  einer 1:1-Betreuung  werden die Kinder und Jugendlichen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützt. "Kinder stark machen", heißt das Motto. Die Zahl von 76 Lernpaten, die 76 benachteiligte Kinder mit gutem Erfolg auf dem Weg zum Schulabschluss begleiten, das ist ein durchaus beachtlicher Beitrag zur Jugend- und Bildungspolitik in unserem Land. Unser Ziel ist es, Ende des Jahres 100 Lernpaten im Einsatz zu haben.“

Sechs Qualifizierungslehrgänge mit anspruchsvollen Themen sind bisher durchgeführt worden. Diese Vorbereitung auf die schwierige Aufgabe ist notwendig. Die Lernpatentätigkeit ist nicht als Nachhilfeunterricht oder Nachmittagsbetreuung zu sehen, es geht tiefer, es geht um die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder und um die Vermittlung von Erfolgserlebnissen. Lernmethoden, Gesprächsführung, Umgang mit schwierigen Kindern, entwicklungspsychologische Grundlagen, rechtliche Bedingungen beim Kindeswohl und die schulischen Bedingungen u.a. sind in den Seminaren wichtige Themen. 

Die Stiftung Bürgerengagement Saar und die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT haben sich nachhaltige Ziele gesteckt. Bis zum Ende 2018 sollen 200 Lernpaten im Saarland tätig sein, alle Landkreise im Saarland sollen bedacht sein und die Grundstruktur in der Ausbildung und Fortbildung der Lernpaten soll noch qualitativ verbessert werden. So sind jetzt Supervisionen in den Netzwerkgruppen vorgesehen, weil Fragen und Probleme vor Ort anstehen und Antworten brauchen.

Eine wichtige Funktion haben die Netzwerktreffen in den einzelnen Regionen. Inzwischen gibt es Netzwerkgruppen in Saarbrücken, Saarlouis, Neunkirchen, Homburg, St.Ingbert und St.Wendel. In Saarbrücken  und Saarlouis sind derzeit sogar zwei Netzwerkgruppen eingerichtet. Die Kommunikation und die ständige Fortbildung für die Lernpaten sind enorm wichtig.

Die Lernpaten sind wichtig für die Persönlichkeitsbildung der Kinder (Kinder stark machen). Für die Lernpatenkinder, die Lernpaten, die Eltern und Lehrer spielt auch der Zusammenhalt, die Identifikation mit dem Projekt „LERNPATEN SAAR“ eine wichtige Rolle. Deshalb gab es schon zwei Dankeschönfeste (Lebach und Saarbrücken). Die Netzwerkgruppen initiieren auch eigene kleine Treffen und Veranstaltungen, Ausflüge und Grillfeste neben der eigentlichen Lernpaten-Tätigkeit, die mit normalerweise zwei Wochenstunden in der Schule stattfindet.  

Die Initiatoren der LERNPATEN SAAR sind überzeugt, dass die Menschen im Saarland von der LERNPATEN SAAR-Initiative in mehrfacher Hinsicht profitieren werden. Zum einen profitieren die Kinder individuell, zum anderen wirkt die Tätigkeit der Lernpaten präventiv. Kinder mit einer erfolgreichen Schulkarriere werden mit geringerer Wahrscheinlichkeit die Jugendhilfe in Anspruch nehmen.

Nicht zu vergessen ist, dass durch die Lernpatentätigkeit Bürgern unseres Landes eine anspruchsvolle, ehrenamtliche Tätigkeit angeboten wird.

Angesichts der enormen Kosten der Jugendhilfe steckt in diesem Projekt ein erhebliches Entlastungspotenzial für den Haushalt der Jugendhilfe in den Gemeinden und Landkreisen.

Die Zahl der Lernpaten wird in der Zukunft steigen, in der Planung ist bis Ende 2018 eine Zahl von 200 Lernpaten.  

Die wissenschaftlichen Ergebnisse der htw-Evaluation  belegen eindrucksvoll die Vorgehensweise und die Konzeption der LERNPATEN SAAR. Nicht nur die Leistungen der Lernpaten-Kinder sind gestiegen, so wird auch ihr Sozialverhalten in der Klasse gestärkt und eine positive, lebensbejahende Grundstimmung bei den Lernpatenkindern aufgebaut.

 

 





Ausdrucken  Fenster schließen