Pro Ehrenamt - Newsdetail

30 Schlafsäcke an Wohnungslose

Erstes Projekt der Saarbrücker Herausforderung ist umgesetztl


Heute konnten im Rahmen des Unternehmensnetzwerkes „Saarbrücker Herausforderung“ 30 Schlafsäcke an die Wohnungslosenarbeit der Diakonie Saar übergeben werden. 

Vor der kalten Jahreszeit schon hat die Wohnungslosenarbeit der Diakonie Saar zur Spende von Schlafsäcken für Wohnungslose und von Wohnungslosigkeit bedrohten Menschen aufgerufen. Sie möchte damit kältebedingte Erkrankungen und die Erfrierungsgefahr eindämmen. Sandra Garn (Garn Consulting) und Alexander Kuntz (Wirtschaftsprüfer und Steuerberater) haben die Herausforderung als Mitglieder der Matching Gruppe der Saarbrücker Herausforderung angenommen. Dank der finanziellen Unterstützung des Rotary-Club Völklingen und des Einsatzes der Firma DECATHLON konnten 30 Schlafsäcke an die Wohnungslosenarbeit im Haus der Diakonie in Saarbrücken übergeben werden.

Unterstützt wurde die Sammelaktion weiterhin von der UKV und dem Stadtbauernhof Saarbrücken, die ihrerseits Schlafsäcke beisteuern konnten. Ursula Frank, Mitarbeiterin in der Wohnungslosenarbeit der Diakonie Saar, bedankte sich für die Unterstützung durch die  „Saarbrücker Herausforderung“: „Wir werden die Schlafsäcke im Laufe des Winters an Menschen, die auf der Straße leben weiter geben.“ Es sei wichtig, dass es Organisationen wie die „Saarbrücker Herausforderung“ gebe, die schnell und unbürokratisch helfen würden.   Im „Betreuten Wohnen“ werden Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten in ihren Wohnungen betreut. In der St. Johanner Börse können sich Wohnungslose mit Kleidung versorgen.

Alexander Kuntz, der die Sachspende organisiert und koordiniert hat ergänzt: „Unternehmerinnen und Unternehmer, die in Saarbrücken arbeiten und leben verfügen über lebendige Netzwerke, die sich offen für Engagement zeigen. Dass es gelingen kann, diese zu aktivieren und damit für gemeinnützige Organisationen etwas zu leisten, zeigen die vielen Anfragen, die wir seit der Gründung des Netzwerkes bereits ermöglicht haben.“

Neue Kooperationen für eine lebens- und liebenswerte Stadt:

Die Saarbrücker Herausforderung

<o:p> </o:p>

„Saarbrücker Herausforderung“ steht für ein Netzwerk, in dem freiwillig engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer aktiv sind. Zusammen mit gemeinnützigen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen steigern sie die Lebensqualität in der Landeshauptstadt. Mit der Saarbrücker Herausforderung entstehen Schritt für Schritt neue Verbindungen zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Die Initiative antwortet auf konkrete Bedarfe im Gemeinwesen und stärkt den Zusammenhalt in Saarbrücken. Sie geht dabei einen neuen Weg vor dem Hintergrund, dass Gesellschaft und Gemeinwesen komplexen Herausforderungen gegenüberstehen. Mit der heutigen Arbeitsteilung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Staat werden sie kaum zu überwinden sein. 

Das Interesse der Allgemeinheit sowie die Ernsthaftigkeit und Verbindlichkeit des

Anliegens unterstreicht die Schirmherrschaft mit Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Peter Gillo, Direktor des Regionalverbands Saarbrücken. Er sagt: „Schnell, unbürokratisch und offen für alle, das ist die Saarbrücker Herausforderung. Auf kurzem Wege können sich Organisationen und Initiativen an die beteiligten Unternehmen wenden, um sich gemeinsam für das Gemeinwesen vor Ort zu engagieren. Dabei treffen sie auf Fachwissen, Kompetenzen und sachliche Unterstützung, die ihnen angeboten werden. Unternehmen identifizieren sich noch mehr mit ihrer Region und geben den dort lebenden Menschen auch etwas zurück.“

Der Boden für die Saarbrücker Herausforderung wurde seit Anfang des Jahres 2017 bereitet. Träger der Saarbrücker Herausforderung ist die Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT. Ihr Präsident Hans Joachim Müller sagt: „Uns war sofort klar, dass wir Träger der Saarbrücker Herausforderung sein möchten. Die Förderung des Ehrenamts, gemeinnütziger Organisationen und des Engagements von Unternehmen ist bei uns Programm. Jetzt gehen wir noch einen Schritt weiter und schaffen verlässliche Strukturen für neue Verbindungen zwischen Wirtschaft und Zivilgesellschaft.“

Nachdrücklich unterstützt und begleitet wird die Saarbrücker Herausforderung durch das bundesweite UPJ Netzwerk für Corporate Citizenship und CSR. UPJ hat das Konzept aus den Niederlanden adaptiert und begleitet die Akteure vor Ort. Diese Aufgaben von UPJ sowie die erforderlichen Ressourcen für die Koordination vor Ort werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.


Ansprechpartnerin
 
Anne von Teutul

Koordinatorin der Saarbrücker Herausforderung

Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.V.

Richard-Wagner-Straße 6

66111 Saarbrücken

Tel. 0681 93859-740

wirtschaft@pro-ehrenamt.dewirtschaft@pro-ehrenamt.de

 

 

 





Ausdrucken  Fenster schließen